Als Sachverständiger öffentlich bestellt und vereidigt

Dipl.-Ing. Holger Muhs wurde 2009 von der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein als Sachverständiger öffentlich bestellt und vereidigt auf dem Gebiet der

  • Landschaftsarchitektur für
  • Garten-, Landschafts- und Freianlagenplanung und
  • Bauüberwachung.

Die Bezeichnung „öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger" (Abkürzung: öbuv) ist - im Gegensatz zur allgemeinen Bezeichnung „Sachverständiger" - gesetzlich geschützt. Die missbräuchliche Verwendung dieses Titels ist strafbar.

Die Grundpflichten des öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen sind Objektivität, Unparteilichkeit und Weisungsfreiheit.

Die Vereidigung beinhaltet den Schwur, dass die Aufgaben des öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen gewissenhaft erfüllt und die angeforderten Gutachten unparteiisch und nach bestem Wissen und Gewissen erstatten werden.

 

Im Vertrauen auf diesen geleisteten Eid sollen in Gerichtsverfahren in Deutschland im Regelfall öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige zur Erstellung von Gutachten herangezogen werden (§ 404 Abs. 2 Zivilprozessordnung).

 

Die Grundpflichten eines öbuv Sachverständigen gelten selbstverständlich nicht nur gegenüber Gerichten, sondern auch gegenüber jedem privaten Auftraggeber.


Als streitvermeidende und streitschlichtende Dienstleistung gewinnt das Schiedsgutachten zunehmend an Bedeutung

 

Bewerber für das Amt eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen müssen bei der bestellenden Institution ein Bewerbungsverfahren durchlaufen, in dem die persönliche und fachliche Eignung zur Erstellung von Gutachten sowie der überdurchschnittliche Sachverstand mit sehr hohem Maßstab im Fachgebiet geprüft wird.

Bestellt wird nur, wer seine fachliche und persönliche Qualifikation im Prüfungsverfahren unter Beweis stellen konnte.